Seit Jahren steigen die Mieten in Frankfurt drastisch und sind für Durchschnittsverdienende kaum mehr bezahlbar. Das wissen wir alle schon längst. Während Mieterhöhungen an der Tagesordnung sind, schwindet gleichzeitig die Zahl von Wohnungen mit Sozialbindung.


DOCH WAS IST SO BESONDERS AN DIESEN WOHNUNGEN?

Bei diesen sogenannten Sozialwohnungen handelt es sich um ganz normale Wohnungen, vielleicht wohntsogar Dein*e Nachbar*in in einer! Ihre Miete ist jedoch gebunden, kann also nicht steigen und darf nur 5,00 bis 6,50 Euro pro Quadratmeter (qm) betragen. Zum Vergleich: bei ungebundenen Wohnungen liegt der Preis in Frankfurt teilweise bei astronomischen 16 Euro! In den 1990er-Jahren gab es in Frankfurt 70.000 solcher Wohnungen. Und obwohl Frankfurt enorm gewachsen ist, sind es heute nur noch knapp 26.000. 2017 gab es in der Stadt 4.722 Baufertigstellungen.

 

Das klingt auf den ersten Blick nach viel. Doch nur 134 davon waren Sozialwohnungen – was also gerade mal 3% aller Neubauten sind. Als wäre das nicht schon viel zu wenig, fallen zudem jedes Jahr Hunderte Sozialwohnungen aus der Preisbindung (meist nach 20 Jahren). Die Miete kann dann sprunghaft erhöht werden (was leider auch so gut wie immer passiert).


WERDEN DENN ÜBERHAUPT SOZIALWOHNUNGEN GEBRAUCHT?

Ja! Die Nachfrage ist riesig, und deswegen gibt es eine Warteliste beim Frankfurter Wohnungsamt. Standen im Jahr 2009 noch 5.500 Haushalte auf dieser, waren es 2017 schon 9.500, Tendenz steigend.

Seit Jahren steigen die Mieten in Frankfurt drastisch an und sind für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen kaum mehr bezahlbar. Gleichzeitig schwindet die Zahl an geförderten Wohnungen mit Preis- und Belegungsbindungen. Bei diesen sog. Sozialwohnungen handelt es sich um normale Wohnungen, deren Miete nur 5 bis 6,50 Euro pro Quadratmeter betragen darf (Förderweg 1). Während es Anfang der 1990er Jahre noch knapp 70.000 solcher Wohnungen in Frankfurt gab, sind es heute nur noch 26.190 (Amt für Wohnungswesen, Stand 2016). Das Darmstädter Institut Wohnen und Umwelt hat ermittelt, dass 49% aller Frankfurter Miethaushalte vom Einkommen her Anspruch auf eine solche Sozialwohnung haben. Zusätzlich haben 19% aller Mieter und Mieterinnen einen Anspruch auf eine Wohnung im Frankfurter Mittelschichtsprogramm für 8,50 bis 10,50 Euro pro Quadratmeter (Förderweg 2). Von denen gibt es in Frankfurt derzeit aber nur 4.575 Wohneinheiten (Amt für Wohnungswesen, Stand 2016). Zusammengenommen sind 68% aller Frankfurter Miethaushalte vom Einkommen her berechtigt, eine geförderte Wohnung zu beziehen. Allerdings befinden sich aktuell nur 8,5% aller Wohnungen in einer solchen Preisbindung. Um die Verdrängung der Frankfurterinnen und Frankfurter mit geringen und mittleren Einkommen zu verhindern und bezahlbaren Wohnraum zu sichern, ist es daher aus unserer Sicht nötig, deutlich mehr geförderte Wohnungen zu schaffen.

Seit Jahren steigen die Mieten in Frankfurt drastisch an und sind für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen kaum mehr bezahlbar. Gleichzeitig schwindet die Zahl an geförderten Wohnungen mit Preis- und Belegungsbindungen. Bei diesen sog. Sozialwohnungen handelt es sich um normale Wohnungen, deren Miete nur 5 bis 6,50 Euro pro Quadratmeter betragen darf (Förderweg 1). Während es Anfang der 1990er Jahre noch knapp 70.000 solcher Wohnungen in Frankfurt gab, sind es heute nur noch 26.190 (Amt für Wohnungswesen, Stand 2016). Das Darmstädter Institut Wohnen und Umwelt hat ermittelt, dass 49% aller Frankfurter Miethaushalte vom Einkommen her Anspruch auf eine solche Sozialwohnung haben. Zusätzlich haben 19% aller Mieter und Mieterinnen einen Anspruch auf eine Wohnung im Frankfurter Mittelschichtsprogramm für 8,50 bis 10,50 Euro pro Quadratmeter (Förderweg 2). Von denen gibt es in Frankfurt derzeit aber nur 4.575 Wohneinheiten (Amt für Wohnungswesen, Stand 2016). Zusammengenommen sind 68% aller Frankfurter Miethaushalte vom Einkommen her berechtigt, eine geförderte Wohnung zu beziehen. Allerdings befinden sich aktuell nur 8,5% aller Wohnungen in einer solchen Preisbindung. Um die Verdrängung der Frankfurterinnen und Frankfurter mit geringen und mittleren Einkommen zu verhindern und bezahlbaren Wohnraum zu sichern, ist es daher aus unserer Sicht nötig, deutlich mehr geförderte Wohnungen zu schaffen.

Neuer Flyer: Der Mietentscheid hilft!

Den Flyer gibt es hier zum Download.   Was ist, wenn man kein ALG II (Hartz IV) beantragen will? 1. Wenn Sie Kinder haben, dann können Sie den so genannten Kinderzuschlag beantragen! Der Kinderzuschlag beträgt maximal € 185, monatlich pro Kind zusätzlich zum...

mehr lesen

Mietentscheid klagt gegen Magistrat wegen Untätigkeit

Magistrat verschleppt Entscheidung über Rechtsgutachten zu Mietentscheid „Nachdem der Magistrat auch vergangenen Freitag nicht über das Rechtsgutachten zum Mietentscheid abgestimmt hat, haben wir heute beim Verwaltungsgericht Frankfurt Klage wegen Untätigkeit...

mehr lesen

Magistrat bleibt untätig – Mietentscheid erneut verschoben

Magistrat verschiebt Beschluss des Rechtsgutachtens – Ultimatum verstrichen Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat den Beschluss einer Vorlage, die den Mietentscheid für rechtsungültig erklärt, am Freitag entgegen seiner Ankündigung ein weiteres Mal verschoben. Damit...

mehr lesen

Kontakt und Spenden:

 
Kontakt für PRESSEANFRAGEN:
Alexis J. Passadakis, 0170-2684445
oder Mail an: info@mietentscheid-frankfurt.de
 
SPENDENKONTO:
Dieter Fornoni – Mietentscheid Frankfurt
IBAN: DE87 4306 0967 6050 8674 00
GLS Bank
 
 

 

Newsletter:

Ich möchte in den Newsletter-Verteiler aufgenommen werden

Neuer Flyer: Der Mietentscheid hilft!

Den Flyer gibt es hier zum Download.   Was ist, wenn man kein ALG II (Hartz IV) beantragen will? 1. Wenn Sie Kinder haben, dann können Sie den so genannten Kinderzuschlag beantragen! Der Kinderzuschlag beträgt maximal € 185, monatlich pro Kind zusätzlich zum...

mehr lesen

Mietentscheid klagt gegen Magistrat wegen Untätigkeit

Magistrat verschleppt Entscheidung über Rechtsgutachten zu Mietentscheid „Nachdem der Magistrat auch vergangenen Freitag nicht über das Rechtsgutachten zum Mietentscheid abgestimmt hat, haben wir heute beim Verwaltungsgericht Frankfurt Klage wegen Untätigkeit...

mehr lesen

Magistrat bleibt untätig – Mietentscheid erneut verschoben

Magistrat verschiebt Beschluss des Rechtsgutachtens – Ultimatum verstrichen Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat den Beschluss einer Vorlage, die den Mietentscheid für rechtsungültig erklärt, am Freitag entgegen seiner Ankündigung ein weiteres Mal verschoben. Damit...

mehr lesen

Kontakt und Spenden:

 
Kontakt für PRESSEANFRAGEN:
Alexis J. Passadakis, 0170-2684445
oder Mail an: info@mietentscheid-frankfurt.de
 
SPENDENKONTO:
Dieter Fornoni – Mietentscheid Frankfurt
IBAN: DE87 4306 0967 6050 8674 00
GLS Bank
 
 

 

Newsletter:

Ich möchte in den Newsletter-Verteiler aufgenommen werden

Neuer Flyer: Der Mietentscheid hilft!

Den Flyer gibt es hier zum Download.   Was ist, wenn man kein ALG II (Hartz IV) beantragen will? 1. Wenn Sie Kinder haben, dann können Sie den so genannten Kinderzuschlag beantragen! Der Kinderzuschlag beträgt maximal € 185, monatlich pro Kind zusätzlich zum...

mehr lesen

Mietentscheid klagt gegen Magistrat wegen Untätigkeit

Magistrat verschleppt Entscheidung über Rechtsgutachten zu Mietentscheid „Nachdem der Magistrat auch vergangenen Freitag nicht über das Rechtsgutachten zum Mietentscheid abgestimmt hat, haben wir heute beim Verwaltungsgericht Frankfurt Klage wegen Untätigkeit...

mehr lesen

Magistrat bleibt untätig – Mietentscheid erneut verschoben

Magistrat verschiebt Beschluss des Rechtsgutachtens – Ultimatum verstrichen Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat den Beschluss einer Vorlage, die den Mietentscheid für rechtsungültig erklärt, am Freitag entgegen seiner Ankündigung ein weiteres Mal verschoben. Damit...

mehr lesen

Kontakt und Spenden:

 
Kontakt für PRESSEANFRAGEN:
Alexis J. Passadakis, 0170-2684445
oder Mail an: info@mietentscheid-frankfurt.de
 
SPENDENKONTO:
Dieter Fornoni – Mietentscheid Frankfurt
IBAN: DE87 4306 0967 6050 8674 00
GLS Bank
 
 

 

Newsletter:

Ich möchte in den Newsletter-Verteiler aufgenommen werden